ÜBER MICH

CLEMENS VIEHRIG

am 9. Juli 1978 in Potsdam geboren

glücklich verheiratet

ein Sohn


Ihr Potsdamer Kandidat für die

KOMMUNAL- UND LANDTAGSWAHL

Stadt. Land. Gemeinsam denken.

Für Potsdam. Für Brandenburg.

Ich freue mich auf die Herausforderung und möchte meiner Heimatstadt endlich wieder eine starke Stimme geben. Mir ist es dabei sehr wichtig, die Themen auf Stadt- sowie Landesebene gemeinsam zu denken. Bürgerinnen und Bürger wollen Lösungen und nicht damit vertröstet werden: "dafür bin ich nicht zuständig, dies kann nur die Kommunal-/Landesebene entscheiden."

 

Als bürgernaher, engagierter und gebürtiger Potsdamer möchte ich meinen eingeschlagenen Weg - als Stadtverordneter - weitergehen und ein mögliches Landtagsmandat damit kombinieren. Als Vorsitzender des Ausschusses für Bildung und Sport erlebe ich die Zuständigkeitsverschiebungen immer wieder hautnah. Im Bildungsbereich ist die kommunale Ebene v.a. als Schulträger tätig. Hierbei regeln wir den Schulbau und sind für die Ausstattung unserer Schulen zuständig. Wir stellen den Rahmen.

 

Der Inhalt (bspw. den Rahmenlehrplan oder Lehrer) liegt jedoch in der Zuständigkeit des Landes und entzieht sich der kommunalen Ebene. Nur wenn diese Ebenen gemeinsam gedacht werden, können wir die Interessen der Potsdamerinnen und Potsdamer optimal vertreten. Diese Kompetenzabgrenzungen betreffen nicht nur den Bildungsbereich. Immer wieder stößt man als kommunaler Ehrenamtler an seine Grenzen. Dies soll sich ab dem 1. September 2019 im Wahlkreis 21 ändern. Packen wir es gemeinsam an.

#StadtLandViehrig

Kindheit

 

Am 9. Juli 1978 wurde ich in Potsdam geboren. Meine Eltern haben nach dem Studium meines Vaters beschlossen, die Heimatstadt meiner Großeltern - mütterlicherseits - als Lebensmittel-punkt zu wählen. 

Beruf

 

Bereits vor der Abiturprüfung hatte ich mich für 12 Jahre als Offizier bei der Bundeswehr verpflichtet. Eine Woche nach dem Abiturball trat ich meinen Dienst in einem Panzergrenadier-bataillon in Niedersachsen an. 

Ehrenamt

 

Auch während meiner Zeit bei der Bundeswehr bin ich dem Kicken treu geblieben. Jedes Wochenende spielte ich in verschiedenen Teams des Vereins auf Landes- und Kreisebene. Später übernahm ich als Trainer die 1. Männermannschaft.